Blog

posted on July 31st, 2020 | in Uncategorized

O2 kündigung todesfall Muster

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser einzigartige Typ-I-Prozess zunächst mit klinischen Mustern beginnt, die von einer steigenden Minutenbelüftung und einem fallenden PaCO2 signalisiert werden, dann mit einem langsamen Rückgang von SPO2, einem schnelleren Anstieg der Minutenbeatmung (und an dieser Stelle mit einem starken Anstieg der Atemfrequenz und einem deutlichen zusätzlichen Rückgang von PaCO2), gefolgt von einem schnellen Rückgang von SPO2 (oft erst jetzt durch die SPO2-Alarmschwelle). , und schließlich (endly) einen Rückgang der Atemfrequenz und Anstieg der PaCO2. Wenn zusätzlicher Sauerstoff zur Verfügung gestellt wird, wie es oft der Fall ist, z.B. prophylaktische oder progressive Nasenkanüle O2, um vage, frühe Symptome im Zusammenhang mit Typ I PUHD zu verwalten, kann das SPO2 noch näher am Todespunkt stabil bleiben und die falschen Sicherheitssinnverstärken verlängern. Legitime Signalmuster, die diesen Typ-I-Prozess frühzeitig offenbaren können, müssten aus einer Konstellation von zeitintegrierten Veränderungen stammen, die einen stetigen Anstieg der Minutenbelüftung (AtemwegS-O2-Fluss) mit konsistenten Blutgaskompensationen und einer subtilen, frühen Wasserstoffpuffer-Erschöpfung widerspiegeln, die alle ohne signifikante Veränderungen in SPO2-Beobachtungen auftreten (Diagnose durch Ausschluss). Dies erfordert eine Reihe komplexer Datenfragmente, die im Laufe der Zeit gesammelt und ausgerichtet werden müssen, die alle auf die Schwellenwerte, die derzeit in Krankenhausetagen verwendet werden, irreduzibel sind. Je früher wir dies anerkennen, desto eher können wir diese Patienten frühzeitig retten, wenn Sterblichkeit und Morbidität zuverlässig vermieden werden können. In den 1940er Jahren machte der Verlust von 30.000 Säuglingen pro Jahr die Kindersterblichkeit zu einer der Haupttodesursachen. Eines von fünf Frühgeborenen starb, wie ein Artikel der Post aus dem Jahr 1947 berichtete. Wenn Ärzte bemerkten, dass gesunde Babys ein regelmäßigeres Atmungsmuster hatten als kämpfende Frühchen, würden sie oft die Inkubatorluft mit mehr Sauerstoff anreichern. Um diese Zeit identifizierte ein Arzt in Boston den ersten Fall von retrolentaler Fibroplasie, oder RLF, einer abnormalen Ansammlung von Blutgefäßen, die die Netzhaut vernarben und das Sehvermögen irreversibel zerstören können. Die hauptfaktoren, die in der Lage sind, solche plötzlichen Schlaftoten (Typ III PUHD) zu induzieren, sind das Amalgam einer zugrunde liegenden (oder induzierten) Schlafatmungsstörung, die eine Erregung erfordert, und damit eine zusätzliche Verzögerung der Erregung durch gut beabsichtigte Sedierungs- oder Betäubungsmittelverabreichungen, die höchstwahrscheinlich einem gewissen Grad an vorbestehendem Erregungsversagen aufgezwungen werden.

Comments are closed.